Auf Entdeckunsreise im Kernölmuseum Hartlieb

Auf Entdeckunsreise im Kernölmuseum Hartlieb

Die lange Tradition des steirischen Kürbisses

Vor mehr als hundert Jahren begann die Entstehungsgeschichte des Traditionsbetriebes Ölmühle Hartlieb in Heimschuh. Der Kürbis und somit auch das famose Kürbiskernöl fand schon viel früher seinen Weg in die Südsteiermark und gilt heute mindestens ebenso als Genussbotschafter der Südsteiermark, wie der köstliche Wein. Doch wie ging damals, vor knapp 300 Jahren noch die Produktion des famosen Öls von statten und wie funktioniert das heute noch? Auf all diese Fragen findet man in der Ölmühle Hartlieb und dem dazugehörigen Kernölmuseum die Antwort.

300-jährige Entstehungsgeschichte des Kürbiskernöls

Damals wurden die Kürbiskerne noch in einfachen Steinmühlen gemahlen, die man ebenso im Kernölmuseum bestaunen kann, wie die 300 jährige Ölkuh, die man ohne Bedenken wohl auch heute noch benutzen könnte. Während die kleinen Röstpfannen heutzutage auch noch gerne verwenden werden, vorwiegend für die köstliche Kernöl-Eierspeis, umgangssprachlich auch Kernöl-Schmölzi, genannt. Und der riesige Röstofen, der ebenfalls im Museum ausgestellt wird, war sogar bis 2005 noch im Einsatz. Da wären dann auch noch die drei Walzenstühle aus dem Jahr 1896, die nicht nur als Ausstellungsstück fungieren, sondern noch immer verwendet werden, um feine Ölsaaten wie Mohn, Raps oder Traubenkerne vor zu mahlen. Der ursprüngliche „Mühlenboden“ der 1898 erbauten Getreidemühle dient als Austragungsort für die mehr als imposante und interessante Ausstellung. Dem Besucher werden im Zuge dessen alle zur Ölerzeugung notwendigen Grundstoffe, verschiedene traditionelle und alte Geräte und Maschinen, sowie deren Handhabung, damalige Sitten und Bräuche eindrucksvoll vermittelt. Hautnah erleben wie das grüne Öl seinen Weg in die Flasche findet und danach genüsslich im Mühlenladen die ausgezeichneten Produkte, von verschiedenen Ölen, Knabberkernen und Essigen des Naturpark Südsteiermark shoppen.

Die Öffnungszeiten der Ölmühle mit Mühlenladen sind ganzjährig von Montag bis Freitag von jeweils 08.00 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis 18.00 Uhr (Januar und Februar bis 17.00 Uhr). Samstags von 08.00 bis 12.00 Uhr und an Sonn- und Feieratagen ist die Mühle geschlossen.

Alle Infos zur Ausstellung, der Produktvielfalt sowie den Preisen findet ihr unter www.hartlieb.at

Über Katja Stopper

Katja ist freiberufliche Texterin und liebt es mit Wörtern zu jonglieren und daraus unterhaltsame und informative Texte zu zaubern (www.buchstabensalat.co.at). Des weiteren betreibt sie einen BLOG zum Thema Wandern und Freizeitmöglichkeiten mit Hund (www.hunds-tage.at). Hauptberuflich ist sie Leiterin für Vertrieb und Marketing bei LEIBNITZ AKTUELL (südsteirisches Monatsmagazin)