Kräuterkunde – Frauenmantel

Kräuterkunde – Frauenmantel

Alchemilla vulgaris – Frauenmantel

Heut erzähle ich euch etwas über den Frauenmantel, den man auch bei uns in der Südsteiermark überall finden kann. Schon bei den Germanen war er als starke Heilpflanze bekannt und als Frauenkraut der Göttin Freya geweiht. Im Christentum wurde es der Jungfrau Maria zugeschrieben und soll, vor allem an den Marientagen gesammelt, besonders heilkräftig sein.

In früheren Zeiten wurden Alchemisten auf den Frauenmantel auf Grund der Guttation aufmerksam, und bereiteten, aus dem von der Pflanze „destillierten Wasser“, Elixiere zu. Deswegen hat es auch heute noch den Beinamen Alchimistenkraut. Alchemilla hat die Eigenschaft fast alle Frauenleiden günstig zu beeinflussen. Angefangen von Regelbeschwerden bis hin zu sanfter Hormonregulation.

Wirkstoffe: Gerbstoffe, Bitterstoffe, Saponine, ätherisches Öl, Salicylsäure, Kieselsäure, Phytosterine, Tannine

Heileigenschaften: gestagenartig, krampflösend, empfängnisfördernd, entzündungswidrig, wundschlussfördernd, antirheumatisch, blutreinigend, magenstärkend, milchfördernd, stopfend, antimikrobiell, antibakteriell, antiviral, fungizid, blutgerinnungsfördernd, entzündungshemmend, mensturationsregelnd.

Zauberkraut aus der Südsteiermark

Wenn der Kinderwunsch da ist, lohnt es sich Frauenmantel-Tee zu trinken, er regt den Eisprung an und erhöht die Empfängnis. Alchemilla reguliert die Gelbkörperhormone und wirkt Regelbeschwerden entgegen. Er wirkt kräftigend auf die Gebärmutter, und die Durchblutung der Plazenta wird gefördert. Frauenmantel stärkt das Bindegewebe und verhilft zu rascherer Wundheilung, auch der Milchfluss wird verbessert, deswegen sollte er auch nach der Geburt eingesetzt werden. Frauen mit Weißfluss oder Scheidenpilz Problemen wird mit dem Frauenmantel geholfen. Auf Grund seiner blutreinigenden und gerinnungsfördernden Eigenschaften ist der Frauenmantel bei Krampfadern zu empfehlen. Das Kraut hilft bei Fieber, Geschwüren, Unterleibsentzündungen und wirkt stopfend bei Durchfällen. Als Pflanzenbrei auf den Busen gelegt wirkt Alchemilla straffend. Auf der seelischen Ebene verhilft er zur besseren Abgrenzung. Der Frauenmantel gilt als Zauberkraut, welche das Frausein in all seinen Seiten erleichtert und die weibliche Ausstrahlung und innere Schönheit hervorbringt.

 

Starke Frau- Tinktur:

Das blühende Kraut wird geerntet und klein geschnitten, in einem Schraubglas mit Doppelkorn aufgefüllt, so dass das Kraut bedeckt ist. Anschließend an die Sonne stellen, um auch die Kraft der Sonne zu holen, und es täglich schütten. Nach circa 5 Wochen die Tinktur abseihen und in eine Braunflasche füllen. Die Tinktur hält sich meist einige Jahre.

Aus der Kräuterküche:

http://dasmaedelvomland.blogspot.co.at/

credit:dasmaedelvomland.blogspot.co.at/

Südsteirischer- Frauenmantel-Topfenaufstrich

  • 1 Packung Topfen
  • 10 junge Blätter
  • Salz, Pfeffer, Dijon Senf,
  • Gänseblümchenblüten

Den Topfen mit den jungen, sehr feingehackten Blättern verrühren. Mit Salz, Pfeffer und etwas Dijon Senf abschmecken und mit Gänseblümchenblüten garnieren. Fertig ist ein pikant pfeffriger Frühlingsaufstrich.

 

Über Julia's Kräuterwelten

Hallo, ich bin Julia und freue mich euch die wunderbare Welt der Kräuter näher zu bringen. Ich bin diplomierte Kräuterpädagogin und genieße die Natur, liebe es draußen zu sein, aber auch voller Leidenschaft Tinkturen und Balsame herzustellen, und mit den Kräutern zu kochen.